Schutzkleidung

 

„Einsätze im Feuerwehrdienst gehören zu den gefährlichsten Tätigkeiten”. Nur wer körperlich absolut fit und hellwach im Kopf ist, hat das Zeug zum Einsatz im Feuerwehreinsatzdienst. Genauso wichtig wie die körperliche und geistige Fitness für den Einsatz ist der richtige persönliche Schutz – die Schutzkleidung. Und der damit verbundene richtige Umgang.

Persönliche Schutzkleidung

Eine optimale Persönliche Schutzausrüstung (PSA) ist die Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Feuerwehreinsatz. Ohne eine moderne, auf die zu erwartenden Gefahren abgestimmte Schutzausrüstung sind Feuerwehrleute nicht in der Lage, die Aufträge der Einsatzleitung auch tatsächlich zu erfüllen. Die persönliche Schutzausrüstung hat in den letzten Jahren, nicht zuletzt durch entsprechende europäische Richtlinien, einen erheblichen Wandel vollzogen. Noch vor einigen Jahren trugen die Einsatzkräfte einfache Baumwolloveralls und Gummistiefel.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehren müssen sich im Ernstfall auf ihre persönliche Schutzausrüstung verlassen können. Im Extremfall sind es nur wenige Millimeter Stoff, die vor Hitze und Verbrennungen schützen. Daher tragen die Einsatzkräfte der Feuerwehren heute moderne, funktionelle NOMEX-Schutzkleidung, die insbesondere bei Brandeinsätzen Sicherheit bieten. Die persönliche Schutzausrüstung ist in § 12 der Unfallverhütungs- vorschrift (UVV) "Feuerwehren" geregelt. Danach müssen zum Schutz vor den Gefahren des Feuerwehrdienstes bei Ausbildung, Übung und Einsatz folgende Persönliche Schutzausrüstungen zur Verfügung gestellt werden:

1. Feuerwehrschutzanzug
2. Feuerwehrhelm mit Nackenschutz
3. Feuerwehrschutzhandschuhe
4. Feuerwehrschutzschuhwerk


Die Gemeinden als Träger der Feuerwehr (versicherungsrechtlicher Unternehmer) haben die PSA zur Verfügung zu stellen und auch für die Instandhaltung Sorge zu tragen.

Brandschutzüberbekleidung


files/FFW Wallerstaedten/Content/Bilder/Artikel/Schutzkleidung1.pngIm Brandeinsatz müssen sich die Einsatzkräfte vor extremer Hitze, Flammenbeaufschlagung, mechanischen Einwirkungen und Nässe schützen. Optimale Bedingungen bieten die bei den Feuerwehren mittlerweile üblichen NOMEX©-Feuerwehrschutzanzüge, bestehend aus Feuerwehr-Überjacke und Feuerwehr-Überhose. Die synthetische NOMEX©-Faser ist ein Meta-Aramid, das nicht entflammbar ist. Zudem widersteht sie hohen Temperaturen und hat sehr gute mechanische Eigenschaften. Durch Imprägnierung schütz sie auch vor Nässe. Außerdem tragen die Einsatzkräfte NOMEX©-Feuerwehrschutzhandschuhe und Feuerwehrstiefel mit Stahlkappe, Durchtritts- und Umknickschutz. Der Kopf wird von einem Feuerwehrhelm mit Visier und Nackenschutz geschützt.


Je nach Einsatzauftrag kommt noch weitere Sonderausrüstung hinzu.