Finanzstaatssekretär Worms eröffnet frisch saniertes Feuerwehrhaus in Groß-Gerau

Hessen packt‘s an!

files/FFW Wallerstaedten/Content/Bilder/Nachrichten/2018/22-09-2018 Uebergabe GEraetehaus.jpg

Die Freiwillige Feuerwehr Wallerstädten bekam am Wochenende den Schlüssel für das frisch sanierte Feuerwehrhaus überreicht. Bei den Feierlichkeiten unter anderem mit dabei: Staatssekretär Dr. Martin Worms, Groß-Geraus Bürgermeister Erhard Walther und Fritz Hammann (Wehrführer Groß-Gerau/Wallerstädten) (ab 5. v. li.)
© Stadt Groß-Gerau

Im Jahr 2016 erhielt die Stadt Groß-Gerau ein Investitionskontingent in Höhe von über 780.000 Euro aus dem Kommunalinvestitionsprogramm (KIP) für die Sanierung und Erweiterung des Gebäudes der Freiwilligen Feuerwehr Wallerstädten. Jetzt fand die feierliche Eröffnung des frisch modernisierten Feuerwehrhauses mit Finanzstaatssekretär Dr. Martin Worms statt: „Investitionen in den Brandschutz sind Investitionen in die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger. Die Feuerwehren in Hessen rücken tagtäglich zu einer Vielzahl von Einsätzen aus. ‚Löschen. Retten. Bergen.‘ So lautet das Motto der Feuerwehrmänner und -frauen, die bei ihren Einsätzen häufig selbst Risiken ausgesetzt sind, um anderen Menschen zu helfen. Umso wichtiger ist eine gute und moderne Ausstattung der Feuerwehren. Auch durch das KIP konnten bislang wichtige Investitionen in den Brandschutz getätigt werden: Rund 160 Brandschutzmaßnahmen mit einem Investitionsvolumen von rund 20 Millionen Euro wurden seit dem Start des Programms gefördert. Investitionen, die sowohl den Feuerwehrmännern und -frauen, als auch den Bürgerinnen und Bürgern zu Gute kommen.“ Der Staatssekretär dankte bei den heutigen Feierlichkeiten auch allen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Feuerwehrleuten für ihren unermüdlichen Einsatz. 

Dr. Martin Worms sagte weiter: „Das KIP ist bundesweit einmalig und gibt Kommunen die Möglichkeit, sinnvoll in die örtliche Infrastruktur zu investieren. Die Hessische Landesregierung hat den Landkreisen, Städten und Gemeinden einen breiten Entscheidungsspielraum gegeben, welche Projekte sie zeitnah umsetzen möchten. Denn die Verantwortlichen vor Ort wissen am besten, wo Investitionen am dringendsten benötigt werden.“ Gerade der Brandschutz sei vielen Kommunen in Hessen ein besonderes Anliegen, weshalb diese häufig neben der klassischen Brandschutzförderung des Landes Hessen auch KIP-Fördermittel für Maßnahmen zur Verbesserung des Brandschutzes beantragen. Aus der Brandschutzförderung erhielt die Stadt Groß-Gerau in den Jahren 2014 bis 2017 über 350.000 Euro für die Ausstattung von Feuerwehrhäusern und die Anschaffung neuer Fahrzeuge.

Hintergrund

Das Kommunalinvestitionsprogramm vereint Zahlungen des Landes, des Bundes und einen eigenen Anteil der Kommunen. Die Kommunen können entscheiden, was sie benötigen und durch das Programm finanzieren wollen. Möglich etwa sind Investitionen in den Bau bezahlbarer Wohnungen, beispielsweise für Studenten, kinderreiche Familien und Flüchtlinge. Unterstützt werden beispielsweise auch der Ausbau der Ganztagsbetreuung an Schulen, die weitere Modernisierung von Krankenhäusern, die Sanierung von Straßen- und Gehwegen und der Bau von Radwegen, Investitionen in schnelleres Internet oder die Elektromobilität. Das Hessische Kommunalinvestitionsprogramm ermöglicht den Kommunen insgesamt Investitionen in Höhe von über einer Milliarde Euro.

 

Quelle: 22.09.2018 Hessisches Ministerium der Finanzen
 

Zurück